de / en

COVID-19: Informationen über die OQEMA Geschäftseinheiten und Distribution. Hier klicken

OQEMA erweitert sein Netzwerk mit Übernahme von Alpkem, Slowenien

OQEMA erweitert sein Geschäft durch die Übernahme von Alpkem d.o.o. und stärkt damit seine anorganische Produktlinie, das Kreislaufwirtschaftsgeschäft und die europäische Infrastruktur in Südosteuropa.

OQEMA setzt Europastrategie fort: Mit diesem Schritt stärkt das Unternehmen die südosteuropäische Marktposition von OQEMA.

Liedberg, 14. Februar 2022

Die 1922 gegründete OQEMA Gruppe feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Gegründet als kleines, familiengeführtes Chemieunternehmen, gehört OQEMA heute zu den Top-10-Chemiedistributoren in Europa - aber wir bleiben nicht stehen: Wir erkennen Wachstumschancen, ergreifen sie und bauen unsere Präsenz in Europa konsequent weiter aus.

Wir sind stolz darauf, die Übernahme von Alpkem d.o.o. mit Sitz in Kranj, Slowenien, bekannt zu geben. Alpkem wurde 1992 von Matjaz Puc gegründet. Das Unternehmen wird im Laufe des Jahres in die von Marko Strazisar geleitete OQEMA Slowenien integriert. Mit dieser Akquisition baut die OQEMA Gruppe ihre Infrastruktur weiter aus, indem sie auf eine langfristige Lösung setzt: dem Ausbau der eigenen Läger. Darüber hinaus ergänzt das breite 
anorganische Produktportfolio das bestehende Portfolio in Slowenien optimal und stärkt die slowenische Marktposition sowie die südosteuropäische Präsenz der OQEMA Gruppe.

László Piry, HUB-Direktor der OQEMA Südosteuropa, freut sich auf den Ausbau und die Entwicklung des Geschäfts in Slowenien: "Alpkem befindet sich an einem idealen Lagerstandort und wird uns Möglichkeiten weit über Slowenien hinaus bieten."

Marko Strazisar ergänzt: "Als Anbieter von anorganischen Produkten mit dem Schwerpunkt Laborchemie hat sich Alpkem auch in der Abfallwirtschaft einen Namen gemacht und leistet einen wirksamen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft. Dies ist eine großartige Ergänzung zu unserem bestehenden Geschäft in dieser Region und ein Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft."